Fleischgabel

Fleischgabel

Fleischgabel

Bei Fleischgabeln handelt es sich um eine Gabel mit einem langen Griff. Eine Fleischgabel zeichnet sich vor allen Dingen durch ihre 15-20 cm langen Zinken aus. Mit ihrer Hilfe kann das Fleisch im Bräter während des Kochens oder Bratens gewendet, aufgenommen oder verschoben werden. Fleischgabeln werden häufig verwechselt mit der Tranchiergabel. Eine Tranchiergabel besitzt längere und sehr feine Zinken. Hiermit lässt sich das Fleisch hervorragend beim Tranchieren halten. Eine Tranchiergabel ist meist aus einem Stück Stahl geschmiedet.

Testübersicht Fleischgabel

wmf-fleischgabel-32-cm-profi-plus-cromargan-edelstahlfiskars-functional-form-fleischgabellacor-39017-tranchiergabel
Produkt

WMF Fleischgabel  Profi Plus Cromargan Edelstahl

Fiskars Functional Form Fleischgabel

Lacor 39017 Tranchiergabel 18 cm

MarkeWMFFiskarsLacor
Länge32 cm28 cm18cm
MaterialCromargan EdelstahlRostfreier StahlRostfreier Stahl
Spülmaschinenfestjajanein
Griff5 Sterne5 Sterne4 Sterne
Preis-Leistung4 Sterne5 Sterne4 Sterne
Bewertung5 Sterne4 Sterne4 Sterne
Button-Bei Amazon ansehenButton-Bei Amazon ansehenButton-Bei Amazon ansehen

Fleischgabel und Tranchiergabeln im Testfleischgabel-test

Fleischgabeln findet man sowohl mit geraden als auch mit gebogenen Zinken. Daneben findet man sie jedoch auch mit Zinken, welche abgerundet oder rechteckig sind. Gefertigt sind die Zinken in den meisten Fällen aus Stahl oder Edelstahl. Der Griff kann aus Kunststoff bestehen, aus Holz oder aus Metall.

Anwendung von Fleischgabeln

Zum Wenden des Fleisches wird mit den Fleischgabeln einfach in dieses hinein gestochen. Danach kann das Fleisch im Bräter gedreht werden und es kann im Bräter verschoben werden. Sie eignet sich jedoch auch dazu, um herauszufinden, ob das Fleisch bereits lange genug gebraten ist. Hierfür sticht man in das Fleisch hinein und drückt mit der Gabel ein wenig auf das Fleisch. Tritt aus diesem noch Saft aus, so empfiehlt es sich, das Fleisch noch ein wenig weiterbraten zu lassen.

Kaufberatung – Worauf sollten Sie achten?

  • Schlanke & spitze Zinken
  • Kein Griff aus Edelstahl

Fleischgabeln mit einer guten Qualität zeichnen sich dadurch aus, das sie schlanke Zinken besitzen. Daneben sollten die Zinken am vorderen Ende spitz sein. Mit ihnen lässt es sich so sehr leicht in das Fleisch eindringen. Der Vorteil hiervon ist, dass das Fleisch durch das leichte Eindringen nicht ausbluten kann.
Bei den Fleischgabeln sollte darauf geachtet werden, das der Griff nicht aus Edelstahl oder anderen Metallen besteht. Die metallenen Griffe können die Wärme leiten und so beim arbeiten mit dem heißen Fleisch zu Verbrennungen führen. Für eine hohe Sicherheit sollten deshalb Fleischgabeln gewählt werden, welche einen Griff aus Holz oder aus Kunststoff aufweisen.

Gute Qualität

  • Verarbeitung
  • Hochwertiges Material
  • Spülmaschinenfest

Wer gerne kocht, der benötigt zuverlässige Küchenhelfer. So sollten die Fleischgabeln ihren Zweck erfüllen und zudem ein ermüdungsfreies Arbeiten erlauben. Die Qualität der Fleischgabeln sollte eine sehr gute Verarbeitung aufweisen sowie die Verwendung von hochwertigen Materialien. Die Fleischgabeln sollten äußerst stabil sein. Dies setzt voraus, das die Zinken und der Griff fest miteinander verbunden sind. Auch nach längerem Gebrauch sollte sich hier nichts lösen können. Die Verbindungstechnik zwischen den Zinken sowie dem Griff sollte eine Wasserdichtigkeit aufweisen. Ist dies der Fall, so sind die Fleischgabeln natürlich auch für die Spülmaschine geeignet.

Schlechte Qualität

  • keine spitzen Zinken
  • Verbindung zwischen Griff und Gabel

Fleischgabeln mit einer schlechten Qualität bieten keine spitzen Zinken und können so nur mit einem erhöhten Druck in das Fleisch eindringen. Aufgrund der dadurch entstehenden größeren Löcher kann der Braten schnell ausbluten und aufgrund dessen nicht so gelingen, wie man sich das wünscht. Eine schlechte Qualität zeigt sich jedoch auch in den Verbindungsteilen zwischen dem Griff und den Zinken, welche sich schnell lösen können. Fleischgabeln mit einer schlechteren Qualität sind zudem sehr kurz, so dass sich die Hände beim Verwenden dieser immer zu nah am Bräter befinden.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close